Raum Hamburg - Harburg

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon TBrandes » Do Mai 31, 2012 6:31 am

Haben die alle die neurologische Form?
TBrandes
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi Apr 25, 2012 12:00 pm

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon toryranch » Do Mai 31, 2012 7:28 am

ich persönlich halte reine offenställe bei pensionspferdehaltung nicht für streßarm. unterschätzt bitte den druck der herde auf das einzelne tier nicht.
mein altes pony kippt dann irgendwann um, frißt zu wenig etc, meine arab legt den schalter dann öfter und schneller mal um, fängt mit kopfrollen an und hört mit durchgehen auf. ich mache da die mischform: tagsüber weide/paddock, nachts box (außenbox). das ist teurer und arbeitsintensiver, grad im sommer, wo die tiere tag und nacht auf der weide stehen könnten.
ich weiß, ist ein sensibles streitthema, aber es ist halt einergebnis jahrzehntelanger pferdehaltung.
aber:
mit dem argument des in der luft stehenden fliegenspraygestanks bei reiner boxenhaltung gebe ich euch natürlich recht.
ich gehe ja schon die wände hoch, wenn es irgendwo mal wieder nach weichspüler stinkt. habe ich es am körper, liege ich am nächsten tag mit migräne flach. ammoniak im stall ist da weitaus weniger aggressiv (bei mir).

wann wurde bei euch das letzte mal geimpft? (es kann ja auch zwei wochen später durch einen impfling durchbrechen).
toryranch
 
Beiträge: 22
Registriert: Mo Mai 28, 2012 7:56 am
Wohnort: schleswig holstein

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Mikalaya » Do Mai 31, 2012 12:04 pm

@tBrandes: ist es ok, dass ich keine Aussagen zu Symptomen machen mag, die ich nicht selbst gesehen habe?
Was ich sagen kann ist, dass die Symptome so deutlich waren, dass die Pferde umgehend in die TiHo gebracht wurden.
Mein Pferd ist nicht betroffen und steht in einem anderen Stallbereich. Daher nähere ich mich dem betroffenen Offenstall aktuell nicht.

@toryranch: ich bin bei dir, dass es da große Unterschiede gibt und nicht jedes Pferd für die dauerhafte Gruppenhaltung geeignet ist.
Allgemein werden bei uns eher kleine Gruppen gehalten, die homogen zusammengesetzt sind.
Mein Pferd steht z.B. mit 3 anderen Pferden zusammen, ähnliches Alter und alle eher geruhsam. Einer sollte jetzt im Sommer (mal sehen wann wir das jetzt machen werden) noch aus einem anderen Stallbereich dazu kommen, der müsste aber auch gut dazu passen.
Es gibt mehr als genug Platz und Futterplätze für alle und ich habe jedes Pferd schon flach auf der Seite liegend und tief schlafend vorgefunden (in der Regel dann recht ungnädig ob der Störung).
Normal liegen und dösen tun die auch regelmäßig.
Da kann ich jetzt z.B. keinen erhöhten Stressfaktor feststellen und für mein Pferd (Arthrose und Stressweber) ist diese Haltung definitiv besser als Box+Paddock.
Aber wir hatten auch schon den Fall, dass Gruppenhaltung einfach Dauerstress für ein Pferd war und das dann doch lieber über Nacht in die Box gestellt wurde.

Wann zuletzt geimpft wurde weiß ich nicht genau.. ich meine aber das ist schon ein paar Monate her..
Mikalaya
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa Aug 14, 2010 11:34 am

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Mikalaya » Sa Jun 02, 2012 2:01 pm

Chris hat geschrieben:Nur eines versteh ich mal wieder nicht - das erste Pferde mußte eingeschläfert werden, weil es dort so dämliche TÄ gegeben hat, die soviel Cortison reingepumpt haben, dass Leber und Nieren versagten!!! Wann endlich lernen diese Leute mal, dass man bei den borna-herpes-borreliose-pferden kein Cortison geben darf!!!!
Nachtrag: und kein DMSO in Verbindung mit den medis, das waren die Erkenntnisse der vergangenen Seuchenzüge!



Ist DMSO das gleiche wie MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan)?
Letzteres wurde mir grade empfohlen zusammen mit dem Lysin zu geben.
Ist das gut oder lieber nicht?
Mikalaya
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa Aug 14, 2010 11:34 am

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon toryranch » Mo Jun 04, 2012 10:27 am

hier eine doch relativ erfreuliche mitteilung der ewu:


Information der Bundes-EWU zum Fall Eltze




Dienstag, 29. Mai 2012




Angesichts der aktuellen Herpes-Situation und des Turnierabbruchs in Eltze weist die EWU darauf hin, dass das EWU-Regelbuch formal keine Impfung gegen Herpes vorschreibt (§55). Entsprechend ist eine mögliche Einschränkung von Veranstaltern, dass nur noch auch gegen Herpes geimpfte Pferde startberechtigt sind, nicht zulässig.

Herpes ist weder eine meldepflichtige Krankheit noch eine Seuche. Die EWU fordert aber alle Mitglieder auf, nur mit gesunden Pferden mit gutem Immunsystem an Veranstaltungen teilzunehmen.


http://www.ewu-niedersachsen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=761&Itemid=85

KEINE impfempfehlung!
die tendenz geht eher in richtung nicht impfen, so zwischen den zeilen gelesen. ;)
toryranch
 
Beiträge: 22
Registriert: Mo Mai 28, 2012 7:56 am
Wohnort: schleswig holstein

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Chris » Mo Jun 04, 2012 1:18 pm

Danke, das ist nun mal wirklich eine gute Nachricht!!! :D
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Mikalaya » Fr Jun 08, 2012 5:14 am

Die EWU rudert doll zurück:

Entscheidung des Präsidiums der EWU zum Thema Herpes:

In Niedersachsen sind in mehreren Ställen Pferde an dem Herpes Virus Typ I erkrankt und viele Reiter machen sich verständlicherweise Sorgen um ihre Pferde. Es gibt schon lange eine wirkungsvolle Impfung gegen das Virus. Die geimpften Pferde erkranken garnicht oder nur sehr leicht. Nicht alle Turnierreiter impfen ihre Pferde gegen das Herpes Virus und das EWU Regelbuch schreibt diese Impfung auch nicht vor. Daher können wir nun auch im akuten Fall diese Impfung nicht verlangen.

Da viele Reiter und Veranstalter aber sehr beunruhigt sind, bietet das EWU Präsidium den A/Q Turnierveranstaltern an, wenn sie besondere Handlungsbedarf sehen, über das gültige Regelbuch hinaus, folgende Sonder-Regelung für ihre Turniere zu treffen :
Sie können verlangen, dass nur Pferde auf ihrem Turnier starten dürfen, die entweder
1. eine gültigen Impfschutz gegen Virusabort vorweisen können, oder
2. die ein höchstens 3 Tage altes Attest von ihrem Tierarzt mitbringen, aus dem hervorgeht, das das betreffende Pferd gesund ist und aus einem gesunden Bestand kommt. Die Kosten für das Attest trägt der Pferdebesitzer.
3. Damit die Regelung Sinn macht, muss ein fachkundiger Turnierhelfer, oder Tierarzt die Equidenpässe bzw. Atteste kontrollieren, bevor das Pferd am Turnierplatz ausgeladen wird.
4. Wenn Teilnehmer bereits genannt haben und weder eine Impfschutz nachweisen können, noch ein Attest machen lassen wollen, kann man ihnen den Zugang zum Turniergelände verwehren, dann muss der Veranstalter ihnen allerdings ihr Startgeld und Boxengeld erstatten.
Es bleibt der Entscheidung der Landesverbände vorbehalten diese Sonder-Regelung im Jahr 2012 - bei Bedarf - auch für ihre B und C Turniere einzuführen.

Der beste Schutz gegen eine Ansteckung sind veranwortungsvolle Pferdebesitzer, die nicht mit einem kranken Pferd zum Turnier fahren, oder auch zu Hause bleiben, wenn andere Pferd aus ihrem Stall Fieber haben oder krank sind. Das Virus überträgt sich durch Tröpfchen, also direkt von Pferd zu Pferd. Ausserhalb des Pferdekörpers ist es nicht lange lebensfähig so dass die Gefahr eine Übertragung durch z.B. die Kleidung der Reiter unwahrscheinlich ist.
Das Herpes Virus tritt immer wieder in Erscheinung und eine große Zahl von Pferden haben, oft unbemerkt, eine Infektion in ihrem Leben durchgemacht, daher sollte man Ruhe bewahren und besonnen bleiben.
Ein besonderer Dank geht an die Stallbesitzer, die ihre Ställe nach dem Auftreten der Krankheit schliessen und so eine weitere Verbreitung verhindern.
Die akuten Fälle zeigen wieder, dass eine regelmäßige Herpes-Impfung der beste Schutz ist. Im Verhältnis zu den Tierarztkosten in einem Krankheitsfall, sind die Impfkosten für ein Pferd gering. Es sind mehrere sehr gut verträgliche Impfstoffe auf dem Markt. Die EWU empfiehlt allen Turnierreitern ihre Pferde regelmäßig gegen Herpes zu impfen.

Das Präsidium der EWU
Mikalaya
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa Aug 14, 2010 11:34 am

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Chris » Fr Jun 08, 2012 1:14 pm

ja ich habs auch gelesen im Facebook-Thread - für mich ganz eindeutig, dass die von den höchsten Funktionären einen gewaltig auf den Hut bekommen haben. Ich war sowieso sehr angenehm überrascht, dass die sich solche Aussagen getrauht haben zu bringen. Schade, dass sie dann alles widerrufen mußten, aber so läuft das immer, das Pharmakartell ist übermächtig.
Nur kann ich nicht verstehen, dass so viele Menschen ihr Gehirn nicht einschalten, muß doch eigentlich jeden auffallen, dass unsere wichtigsten Herpesforscher erklären, dass diese Impfung nun mal garnichts schützt und im gleichen Moment erzählen die Lobbyisten das genaue Gegenteil. Das sieht man, wie das Geschäft mit der Angst funktioniert!
Noch nicht mal 1 + 1 zusammenzählen können viele, denn bei jedem Pferd das stirbt, oder bei fast jedem, sickert durch, dass es ein durchgeimpftes Pferd war und meistens steht auch dabei, dass es Resequin war. Hoppla, klingeln da nicht bei einem normalen Menschen die Alarmglocken? Bei vielen arbeitet aber aus Panik vermutlich das Gehirn nicht mehr, die schreien nach immer mehr Impfungen, obwohl diese die Situation nur massiv verschlimmern! Ist natürlich ein harter Brocken, einzusehen, dass Mensch es selbst in der Hand hatte, diese Impfung immer wieder zu verabreichen (meistens, wenn er nicht durch Verträge gezwungen wurde, diese Impfung zu verabreichen) und vermutlich damit erst sein Pferd (und viele andere Kontaktpferde!) dieser Gefahr aussetzt.
Wie die Zusammenhänge bestehen können zwischen Impfungen und Ansteckung ist sehr gut hier beschrieben, u.a. von einem Herpesforscher und Virologen viewtopic.php?f=20&t=478 - sollte man sich wirklich verinnern.

Passender neuer Kommentar aus Facebook:
Code: Alles auswählen
Laut Tierärztin (Fr. Dr. Oberbeck, Tierklinik Fister) ist Resequin jetzt erst einmal nicht erhältlich, Dauer wohl 1 - 1 1/2 Jahre, da "der Wirkstoff überarbeitet wird".
Scheint sich also tatsächlich etwas zu tun. :-)

passt ja nun genau dazu, vielleicht haben wir dann mal 1-2 Jahre keine neuen Ausbrüche? Wäre zu schön, um wahr zu sein, denn wer weiß, was nachkommt aus der Impfindustrie.

Zu den Fakten, die seit Jahren unverändert sind:
eine aktuelle sehr gute Symptombeschreibung von einem Facebook-Mitglied:
Also wie läuft es ab: MEISTENS: die Pferde bekommen plötzlich Fieber das auch schnell höher wird.Aber Achtung sie fressen völlig normal weiter, somit merkt man es kaum sondern wundert sich über die Mattigkeit. Es kann zu Nasen-und/oder Augenaussfluss und/oder Hustenkommen.Das Fieber verschwindet so schnell wie es gekommen ist für ca. 1-3 Tage.Dannach setzen Lähmungserscheinungen ein.Es fängt meist in der Hinterhand an, das die Hufe wie bei einer Sedation über die Stallgasse bzw. den Sand mit der vorderen Spitze schleifen.Auch Wendungen am Strick lassen sich dann schwerlich ausführen.Diese Lähmung geht dann meist weiter, auf die Vorhand bzw. auch auf inneres also Blasenlähmung, bzw. auch probleme beim Kotabsetzen etc.irgendwann kann das Pferd aufgrund der Lähmung nicht mehr stehen, legt sich dann recht unsanft hin und wird vermutlich nie wieder aufstehen und der TA muss es erlösen. Das wäre die schlimmste Variante ohne etwas zu tun und wenn es das Pferd voll erwischt. Das muss aber keinesfalls bei jedem Pferd passieren das sich ansteckt.Wir hatten viele die "nur" Fieber hatten, haben sie dann aber gleich behandeln lassen. Eine gute Handvoll hatten die Lähmungserscheinungen. 3 Pferde haben den Kampf leider verloren.Aber bitte bitte dran denken,!!! es gibt auch andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen. Also nur weil das Pferd mal hustet oder das Auge tropft , habt ist euer Pferd angesteckt.

und seit 2005 auf der Hauptpage http://www.borna-borreliose-herpes.de/h ... ystem.html:
Genau die gleiche Beschreibung und die schulmed. Behandlungsweisen, die sich auch nicht geändert haben seit 2005.
Aber bei diesen Fällen wurden sehr viele gleichzeitig positiv auf Bornavirus getestet! Und damals wie heute waren die Schwerstbetroffenen in der Regel mit Resequin geimpft.
Aber wenn niemand diese Fakten hören und sehen will und nicht umdenken oder nur ein klein wenig nachdenken will, nützt auch die beste Aufklärung nichts und es werden weiter Pferde qualvoll sterben. Sehr oft hat es der Besitzer in der Hand!
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon toryranch » Sa Jun 09, 2012 9:02 am

du vergißt, daß viele pferdehalter nichteinmal dem barbiealter entwachsen sind.
was erwartest du?
und DIESE gruppe verfälscht die statistik.
es muß erst ein ausversehen doch geimpftes pferd aus dem großen sport verenden.
C'est la vie.

lg
helene

woran ist eigentlich das letzte pferd verstorben, da ich lein englisch-reiter bin hab ich mir den namen nicht gemerkt. wie hieß der, war vor ein paar tagen ganz plötzlich tot. grübel...
toryranch
 
Beiträge: 22
Registriert: Mo Mai 28, 2012 7:56 am
Wohnort: schleswig holstein

Re: Raum Hamburg - Harburg

Beitragvon Chris » Sa Jun 09, 2012 7:33 pm

Chacco-Blue! Ist noch nicht drüber zu erfahren im web: nur Todesursache unbekannt, plötzlich an einem Schwächeanfall gestorben, wird obduziert in der TiHo Hannover.
Bin mal gespannt, ob und was dabei heraus kommt.
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

VorherigeNächste

Zurück zu Mitteilungen / neue Fälle Seuchenzüge Borna/Herpes, EIA etc.



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast