Ostallgäu- tödlicher Bornafall(?)

Re: Ostallgäu- tödlicher Bornafall

Beitragvon Chris » Mo Nov 18, 2013 4:41 pm

Bei euch ist ja wirklich was "im Busch". Bin mal gespannt, was du uns von der Amatadinbehandlung erzählst!
Deinen Absatz davor möchte ich aber im Interesse aller Betroffenen näher unter die Lupe nehmen.
Ich kenne nicht deine Quellen, aber der Absatz wimmelt von "scheinbar" und scheinbar haben diese Informanten ein ziemliches Informationsdefizit oder sie gehören zu der großen Gruppe, die dieses Virus mit jeden Mitteln unter den Teppich halten wollen. Ich nehme an, viele TA schon dadurch, weil sie keine Ahnung haben, wie sie mit diesem Virus umgehen und behandeln sollen und außerdem gibt es ja nur Schwierigkeiten damit mit der Hysterie der Ansteckung, die nach wie vor vorhanden ist. Das tun sich viele TA erst garnicht an! Viele Ställe werfen dich sofort raus, sobald du das Wort Bornavirus in den Mund nimmst bei deinem Pferd!
Ich habe gerade gestern mal wieder auf der borna-borreliose-herpes.de Bornaviruslinks überprüft und war überrascht, wie viele wieder gelöscht worden sind in der Zwischenzeit, aber richtig von der Welt getilgt, nicht einmal im archive.org waren noch Spuren zu finden. :evil:
Der Bluttest BDV-Enzymimmunassays (BDV-EIA) hat sich seit vielen Jahren bewährt und ist im Ausland bei den Staaten, die noch daran forschen, Standard, das sind u.a. Schweden, Israel, Japan, Australien, USA und vor allem China, von dort kommen gerade wieder neue Forschungsergebnisse beim Menschen. Dort werden die Forschungen von Ludwig und Bode weitergemacht, Ludwig ist dort Ehrenprof an einer großen Uni, Name habe ich vergessen, ChingChung oder so ähnlich. Die Chinesen nutzen dazu noch zwei weitere Testverfahren, also RT-qPCR, enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) und Western blot. Der BDV-EIA findet u.a. auch Eiweiße, Proteine des Virus und damit ist er der einzige, der aussagen kann, ob die akuten Probleme von diesem Virus verursacht werden. Wir wären froh, wenn wir einen derartigen Test auch für die Borreliose zur Hand hätten!

Hast du schon mal die ganze Geschichte über diese Vertuschungsaktion beim Verein der Dt. Wissenschaftler gelesen?
http://www.vdw-ev.de/index.php/de-DE/?o ... 28&lang=de.
Solltest du mal, insbesondere dort auch mal den Bericht über die Ludwigs Initiative zum Ringversuch aus 2006! Das ist 13 Jahre her und immer noch traut sich niemand an diese Sache heran bzw. es dürfte auch wohl nirgendwo Gelder für neue Studien zu bekommen sein.
Auszug:
Im Kreuzfeuer stehen neue, einfach durchführbare Blutteste, mit denen eine 30%ige Durchseuchung in der Bevölkerung (inkl. Blutspender) nachweisbar ist und bei einer Minderheit (3 - 5%) enge Beziehungen zu schwerwiegenden Krankheitsbildern (z.B. Depressionen) gefunden werden, die sich überdies bei bis zu 80% akut Erkrankter (Mensch und Tier) durch antivirale Therapie bessern lassen.
Die Verantwortlichen im RKI blockieren in konzertierter Aktion mit dem Bundesministerium für Gesundheit jede weitere Erforschung dieses gesundheitlichen Gefahrenpotentials durch Bornaviren, die Gehirn und Blut von Menschen und Haustieren (Zoonosegefahr!) infizieren. Dabei werden nicht tragfähige Gutachten bemüht, um die Spezifität der Teste in Zweifel zu ziehen, ungeachtet gegenteiliger Belege (siehe auch Seite 3) und anhaltender weltweiter Proteste.

Dr. Bode erhielt sogar Publikationsverbot für 2 Jahre und da sie Co-Autorin von vielen Wissenschaftlern im Ausland war, wurde die gesamte Bornavirusforschung weltweit blockiert, erst nach ganz massiven internationalen Protesten wurde danach das Verbot wieder aufgehoben! Was haben wir in Deutschland zu verbergen? Gute Frage nicht?

Und zum Punkt: Wenn allerdings der Beweis einer Zoonose erbracht würde---
Es gibt längst Beweise für eine Zoonose, lies mal die allerneuesten Studien aus China, ich habe sie auf der http://bornavirusinfektion.de/html/born ... tuell.html verlinkt:
Neue Studien !! Beweise für Borna Disease Virus-Infektion bei neuropsychiatrischen Patienten in drei westlichen Provinzen Chinas von Oktober 2013!
Borna disease virus (BDV) has gained a lot of interest because of its zoonotic potential, ability to cause severe neurobehavioural diseases and the recently found feature of introducing cDNA of its RNA transcripts into host genomes
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Ostallgäu- tödlicher Bornafall(?)

Beitragvon MonAmie48 » Di Dez 10, 2013 8:50 am

So,jetzt habe ich endlich ein paar weitere Ergebnisse: von 5 Pferden haben wir Blutproben nach Diamedis gesandt,wovon 2 Pferde CIC+++,also an akuter Bornavirusinfektion erkrankt waren.Diese beiden Pferde werden jetzt seit 2 Wo.mit Amantadin behandelt,und es läßt sich schon eine deutliche Verhaltensänderung-im positiven Sinne-feststellen. Der Befund der Sektion meiner Stute vor 5 Wo.ist immer noch nicht fertig;das Veterinäramt Marktoberdorf hat auch scheinbar wenig Interesse daran-vielleicht werden sie ja von der Tierseuchenkasse ausgebremst???die TSK übernimmt keine Zahlungen,das wurde mir gleich an der Pforte telef.mitgeteilt. Ich habe von 2 weiteren nachweislich an Borna verendeten Pferden im Ostallgäu in den letzten 6 Wochen erfahren-also schon 3 tote Pferde Nov/Dez.,die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich noch deutlich höher,zumal die Problematik auch von Seiten des Veterinäramts und der LGL geblockt bzw.verharmlost wird.Bin mal gespannt,ob und wann ich meinen Sektionsbericht bekomme und vor allem mit welchem Ergebnis.Klinisch haben wir Borna als einzig mögliche Diagnose.
MonAmie48
 
Beiträge: 9
Registriert: Do Nov 07, 2013 6:55 am

Re: Ostallgäu- tödlicher Bornafall(?)

Beitragvon Chris » Di Dez 10, 2013 9:07 am

Die Lage ist ja wohl ganz offensichtlich, ich habe daher das Fragezeichen in der Überschrift mal gelöscht!
Schlimm, das die offiziellen Stellen das so negieren, bin mal gespannt auf die weiteren Verläufe / Verbesserungen mit Amantadin! Meistens reicht das alleine nicht auf Dauer, sondern das Milieu, der allgemeine Gesundheitszustand, das Immunsystem muß verbessert werden!
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Ostallgäu- tödlicher Bornafall(?)

Beitragvon Carol » Di Dez 10, 2013 7:10 pm

Hallo Susanne

Es tut mir sehr leid, was mit deiner Stute passiert ist. Wir züchten ebenfalls und solche Geschichten gehen mir immer sehr unter die Haut.

Wenn ich dir einen Rat aus eigener Erfahrung geben darf: Behandle deine Pferde alle zusätzlich mit dem BBT. Wir hatten eine ähnliche Problematik in unserem Bestand mit tragenden Stuten, Reitpferden und Rentnern und haben es jetzt endlich, dank BBT, in den Griff gekriegt. Wie Chris schon sagte, muss unbedingt das Milieu saniert werden. Es hat bei unseren Pferden ewig lange gedauert aber nun sind wir auf einem sehr guten Weg und haben endlich Ruhe. Ich drücke dir sehr die Daumen!
Carol
 

Vorherige

Zurück zu Mitteilungen / neue Fälle Seuchenzüge Borna/Herpes, EIA etc.



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron