BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Headshaker » So Apr 15, 2012 11:30 am

Danke für den Link! Das war sehr hilfreich bei meiner Suche nach einem sinnvollen Ergänzungsfutter :)

Also es ist so, dass bei uns in der Gegend wohl allgemein Zink (+Selen) Mangel herrscht. Von dem her kann ich mir sicher sein, dass er zumindest über das normale Futter eher zu wenig bekommt.

Das Ergebnis vom Urintest ist mittlerweile auch da, der Kryptopyrrolurie Wert liegt bei 186 (statt unter 30). Ist also sehr deutlich erhöht.

Bei der Futtermanufaktur bieten die ja auch eine Mischung für KPU-Pferde, die man noch individuell anpassen kann. Wie viel L-Lysin sollte man denn sinnvollerweise zufüttern? Dort wären 550mg bei einem ca 550 kg schweren Pferd drin, reicht das, oder würdet ihr das noch erhöhen? Zink wären 1100mg drin. (jeweils als Tagesdosis)
Headshaker
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa Jan 21, 2012 2:50 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Chris » So Apr 15, 2012 12:49 pm

Mit der Angabe kann ich wenig anfangen, ich schau immer, was die anderen guten im Vergleich drin haben.
Allgemein kenne ich bei L-Lysin: Akut macht man eine Kur von 20 gr. pro Tag pro Großpferd über 2-3 Wochen lang.
Viele geben dann als Erhaltungsdosis ca. 5 gr. pro Tag, aber so richtig hat das wohl noch niemand nachgerechnet.
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Headshaker » Di Apr 24, 2012 4:03 pm

Hallo,

hier mal wieder ein Zwischenbericht:
Heute kam die nächste Dose BBT-Pulver, bin mal gespannt was der Bericht sagt. Ich hoffe ja sehr, dass er so gut ausfällt, dass bald kein Pulver mehr nötig ist, so langsam komme ich ehrlich gesagt in finanzielle Probleme, die Behandlungen und Mittelchen der Heilpraktikerin schlagen auch ganz schön zu Buche :oops:

Etwas überfordert bin ich allerdings mit den Kunststoffteilen, die in einer Alufolie dabei waren, was muss ich denn damit machen? (Hab Herrn Gross schon geschrieben, aber vielleicht bekomm ich hier ja noch schneller eine Antwort ;) )

Ansonsten muss ich sagen, meinem Pferd gehts grad super. Seit ca einer Woche bekommt er Zinkokehl und Selenokehl, außerdem spritze ich ihm Vitamin B6, dazu ja noch das Gladiator Plus und die APM- und Bioresonanz- Behandlungen.
Spannend wirds jetzt am Wochenende, wenns richtig warm wird (bei uns solls bis zu 30° geben :shock: )

LG
Headshaker
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa Jan 21, 2012 2:50 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Benedict » Di Apr 24, 2012 4:21 pm

KREUZE >>> Kurzform

DREI davon nebeneinander (!) oben auf den Drehstromzähler der Wohnung/des Hauses und mit etwas Klebeband fixieren.
EIN oder max. 2 Kreuze von den restlichen in der Mitte kleine Loch reinbohren und in der Mähne befestigen.
Das wäre alles.
Die Schutzfunktion baut sich recht schnell dann auf .
Im Wohnbereich KANN es anfangs zu Reaktionen wie Jucken , Kopfkribbeln kommen. Hatten wir recht oft.

Good luck
Benedict
 
Beiträge: 328
Registriert: Di Mär 09, 2010 8:05 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Headshaker » Mi Apr 25, 2012 5:51 pm

Ui, da bin ich ja mal gespannt. Die am Stromzähler sind schon angebracht. Nur mit der Mähne hab ich ein Problem, die ist nämlich sehr kurz. Er trägt aber immer ein Halfter, hoffe es ist auch ok, wenn ich es da befestige?
Headshaker
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa Jan 21, 2012 2:50 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Chris » Mi Apr 25, 2012 8:02 pm

ja denke schon, ich habe das auch noch vor mir, weiß auch nicht, ob sowas überhaupt hält in der Mähne beim Rumtoben!
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Headshaker » Fr Apr 27, 2012 4:21 pm

Habs meinem jetzt ans Halfter gehängt, bin aber noch nicht so ganz glücklich weil ich befürchtet, dass ihmn das sein Kumpel bald abreißt (Halfterziehen ist ja sooo ein tolles Spiel). Wenn die Stelle egal ist klebe ich es ihm lieber ins Genick ans Halfter, hatte schon mal von einer Heilpraktikerin eine Art Chip bekommen, da haben wir das so gemacht (mit Fixomull-Stretch angeklebt), das hat super gehalten.
Headshaker
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa Jan 21, 2012 2:50 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Headshaker » Sa Mai 05, 2012 3:07 pm

Hier noch der Bericht:

BBT - Verlaufskontrolle vom 13.04.2012Alle folgend genannten Zahlenwerte beziehen sich auf xy /12-tel
(Faktor der Feldstärke über Norm mit „+“ Zeichen angegeben / 1-3)
Belastungen , allgemein :
Impfungen o.B., Viren/Bakterien 8, Metalle 2
Belastungen , spezifische:
Vitalität: s. oben / Vortest
Schwermetalle : Cadmium, Palladium
Belastungen, Organe :
Pons (Brücke) 7, Lymbisches System 7, Stammhirn 7, Herz 5, Milz 9+++
Infektbelastungen / Sonstige :
Tetanus (Impfung?) 3 , Mischinfekt Bornaviren/Borrelien 8+++
Ausgetestete Homöopathika: (>>> Alternativ dazu BBT-ReInfo Pulver oder Tropfen*)
Drei energetisch ausgleichende Informationen wurden aufgeschwungen
Menge - 80 - Gramm als BBT-ReInfo Pulver (Futterergänzung),
Dosis etwa -2- Gramm pro Tag
Empfehlung / Vorgehensweise :
Langfristiger, mehrwöchiger ist erforderlich
Ergänzender Hinweis:
Überraschend auftretender Befund mit Borna/Borrelien, möglicherweise vorher schon
vorhanden, aber durch grössere „Hauptbelastungen“ bis dato gedeckelt.
Analog dem „Zwiebelschalen-Prinzip“ können nach bzw. während dem Abbau der
Schwermetalle andere Belastungen erst hervortreten.
Es wurden -5- „Geopathie-Kreuze“ mit dem Pulver verschickt (3 für Hausstromnetz)
Headshaker
 
Beiträge: 26
Registriert: Sa Jan 21, 2012 2:50 pm

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Chris » Sa Mai 05, 2012 3:37 pm

woher habt ihr Palladium? Wohnt(e) dein Pferd in Nähe einer Müll-Verbrennungsanlage?
Borna- Borreliose und Schwermetalle - typisch für Headshaker, ist immer wieder interessant!

LG
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT Ergebnisse bei meinem Headshaker

Ungelesener Beitragvon Benedict » So Mai 06, 2012 9:54 am

PALLADIUM gehört eher zu den "Normalbefunden" bei den Metallbelastungen.
Wir pfeifen uns das ALLE (hum/vet) rein über die Abgase der Autos.

Nachdem die Industrie zunächst u.a. Cadmium, Platin etc. in den Katalysytoren verwendet hatte , sind die seit Jahren (auch) auf Palladium umgestiegen.....
Es braucht also keine explicite Quelle in der Nähe um sich das Zeug rein-zu-rüsseln ;-)

Kurzfassung zur Wirkung von Palladium nach Aussage eine Mediziners hier aus meiner Nähe :
Palladium macht "gaga" , wirkt auf die Psyche und macht mehr oder weniger Unfähig zu entscheiden....

Originalton dieses Arztes , der das Zeug an der Uni Mainz erfoscht hat:
"Wenn ich Entscheidungsträger aus Wirtschaft oder Politik lahmlegen wollte, würde ich denen Palladium im Seitenzahn-Bereich (Füllungen) verlegen"

Nach meiner Meinung und den etwa 3-jährigen Ergebnissen aus vielen (!) Hundert BBT-Analysen läuft da eine Riesen-Sauerei und keiner merkt etwas ....
Ich vermeide, das Wort "Volksvergiftung" in diesem Zusammenhang zu nennen....

Zahnärzte berichten über Patienten mit Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche und rasch wechselnden Stimmungen von „himmelhoch jauchzend“ bis „zu Tode betrübt“.

Sowohl das physikalisch-chemische Verhalten als auch das homöopathische Arzneimittelbild von Palladium erinnern in vielem an Platin. Das ist auch der Grund, warum Platin ohne große technische Probleme durch Palladium ersetzt werden kann. Nicht nur in der Zahnmedizin begegnet uns diese Handhabung. Auch im technischen Bereich, nämlich bei der Herstellung der Autokatalysatoren, wird statt des teuren Platins das billigere Palladium verwendet. Dadurch kommt es zu einer vermehrten Anreicherung von Palladium in der Atemluft. Dies führt zu einer Sensibilisierung durch die Luft zusätzlich zu der Problematik durch die zahnärztliche Versorgung. Die doppelte Belastung mit Spuren dieses Metalls wird uns in den nächsten Jahren noch eine ganze Menge neuer - wohl nicht angenehmer - Erkenntnisse über das Palladium bescheren. Dies soll eine Anregung zum Einstieg sein.
Quelle: Dr. med. Wilfreid Geissler, Salzburg /Österreich


Im Rahmen der Behandlungen mittels BBT-Verfahren stellen sich die Metallbelastungen anfänglich (Basistest) bei fast allen stets massiv dar, sinken aber im Laufe des Fortschreitens der Behandlung kontinuierlich ab. Allerdings können immer wider Depots aufbrechen und dann in Erscheinung treten....
Benedict
 
Beiträge: 328
Registriert: Di Mär 09, 2010 8:05 pm

Vorherige

Zurück zu Radionik-Verfahren BBT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast