BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon siri » Do Jan 26, 2012 11:45 am

Hier die Ergebnisse des ersten BBT-Test´s bei nunmehr 11-monatiger Amantadin-Behandlung
mit hömöopathischer Unterstützung und zuletzt wieder erhöhter Borna-Werte laut Diamedis-Bluttest:

Vortest / Energieniveau / Vitalität :
Das Energieniveau liegt systemisch mittelgradig unterhalb der Norm
( 3 Punkte von max. 5 Punkten unterhalb)

Alle folgend genannten Zahlenwerte beziehen sich auf xy /12-tel
+ stark / ++ sehr stark / +++ maximal >> Stärke der Ausprägung

Belastungen , allgemein :
Viren 10, Metalle 11 (blockieren systemisch), Umweltoxine 11+++, Bakterien 10,
Elemente-radioaktiv 11, Elektro/Mobilfunk 10, Pilze (undifferenziert) 8, Impfungen 11

Belastungen , spezifische:
Metalle* : umweltbedingt, Blei, Cadmium, Palladium (Kfz-Katalysatoren)
Vitalität: s. oben / Vortest

Belastungen (Haupt-)Infekte:
Anilin 11+++, Adenoviren 12+++, Parasiten 11+++, Filariose 10+++,
Mischinfekt ( Rotaviren, EBV, Bakt. Feli) 10+++,
Mischinfekt (Meningococcinum,Tetanus) 11+++

Belastungen Organe:
Zunge 9+++, Ovarien 11+++, Nieren/Pelvis renalis 10+++

Gerne höre ich Eure Meinung dazu!

Danke Siri
siri
 
Beiträge: 58
Registriert: Do Jun 09, 2011 3:07 pm
Wohnort: Bayern

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon Chris » Do Jan 26, 2012 2:51 pm

Mhhm, eigentlich genauso wie ich mir das schon gedacht habe bei euch - sehr hohe Umweltbelastungen, die verhindern, dass das Amantadin greifen konnte.
Diese Werte sind wirklich massiv hoch und verdecken die tiefer liegenden Belastungen wie z.B. das Bornavirus, das wird in den tieferen Schichten zum Vorschein kommen, wenn ihr die jetzigen Belastungen abgebaut habt. Das läuft immer so bei den anderen auch, egal ob Mensch oder Pferd!
Gut, dass du dich zum BBT entschieden hast, Siri - du weißt jetzt, woran du bist, vorerst, da wird noch viel mehr zum Vorschein kommen.
Die Bezeichnungen sind die humanen von den Erregern, also EBV z. B. würde beim Pferd den EHV 4 betreffen, EBV und EHV 4 gehören beide in die gleiche Gruppe und sind u.a. für Immunsuppressionen verantwortlich.
Wäre z.B. auch der Grund, warum dein Pferd mit Parasiten und Würmern nicht abwehren kann, denn ich gehe davon aus, dass ihr durchaus die notwendigen Wurmkuren gemacht habt.
Aber das habe ich alles selbst erlebt in einem der Ställe, wo ich vorher mal war- 4-6 Wurmkuren, die stärksten Hämmer und immer massenweise Wurmabgang ohne Ende und Impfungen nach FN-Vorschrift.
Das besagte Pferd ist dann auch an typischen akuten bornaviurs-Symptomen verreckt.
Denke um und du wirst deinem Pferd helfen können, da bin ich mir sicher!
LG
Chris
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon siri » Do Jan 26, 2012 4:11 pm

Chris, vielen Dank für Deine Erklärungen - ich erlebe derzeit täglich die Bestätigung, dass es ihr nur mit dem Amantadin etwas schlechter geht... es sammeln sich immer mehr Symptome,
wie sie damals beim Ausbruch der Bornaerkrankung begonnen haben.
Am Stärksten bemerke ich derzeit das Nachlassen der Rittigkeit - ziemlich antriebslos, Schwierigkeiten beim Gymnastizieren usw.

Ich kann kaum abwarten bis das Pulver ankommt und stelle mich schon mal auf eine Erstverschlechterung ein.

Aber generell denke ich positiv - es gibt ja zum Glück so viele tolle Beispiele hier im Forum, egal ob human oder veterinär - ein Dankeschön an alle!!!
siri
 
Beiträge: 58
Registriert: Do Jun 09, 2011 3:07 pm
Wohnort: Bayern

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon Chris » Do Jan 26, 2012 6:34 pm

na dann wirds höchste Eisenbahn, dass ihr mit der ganzheitlichen Behandlung beginnt.
Eine Erstverschlimmerung muß nicht sein.
Eigentlich ist es genau das gleiche wie wir es immer bei human bei der schulmed. Behandlung der chron. Borreliose sehen - wenn die Leute so vergiftet sind - und das sind sie in der Regel - dann hilft auch das AB nicht und alle anderen Methoden schlagen auch nicht an. Auf die Idee, dass das daran liegen könnte, dass der ganze Organismus am Ende ist durch die vielen Umweltbelastungen und dann AB und Co. auch nicht mehr greifen können, kommen die dann nicht, weder die Betroffenen noch die meisten Schulmediziner.
Ihr schafft das schon!! :D
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon siri » Di Feb 07, 2012 8:38 am

Hallo allerseits,
wie versprochen hier mal ein update:
Nachdem sich die leichten Borna-Symptome von Mitte Dezember an gehäuft hatten, hat meine Stute seit Anfang Januar nun auch beim Reiten
deutliche Anzeichen von Unwohlsein und Schmerzen gezeigt (Taktfehler, verhaltene Bewegungen, Zähneknirschen, fest im Rücken, Probleme beim Stellen/Biegen usw.).
Genau so ging es damals beim Ausbruch der Borna-Erkrankung los.
Es ging jetzt soweit, dass ich wieder ein paar Tage nur geführt habe, da sie beim Rausholen aus der Box wirklich ganz leidend gekuckt hat und deutlich die Zähne aufeinandergebissen hat.
Man kennt ja sein Pferd und da muss man selbstverständlich auch reagieren.
Dann waren auch noch die Wallache meines Mannes drei Tage auf einem Kurs, tageland die eisige Kälte und die Tränken waren eingefroren, so dass mal wieder alles zusammenkam.

Am Dienstag letzter Woche kam dann das ReInfo-Pulver das ich noch am selben Tag begonnen habe zu verabreichen. Seit Samstag war die Stute deutlich besser drauf beim Führen,
keine angelegten Ohren mehr, Zähne nicht mehr zusammengebissen und sie war willig beim Traben an der Hand.
Am Sonntag ist sie dann beim Führen so oft losgeschossen, dass es mir für die anderen Reiter in der Halle zu gefährlich wurde, daher habe ich gesattelt und bin 15 Minuten geritten.
Sie ging butterweich an den Zügel, nach Wochen konnte ich sie auch nach rechts stellen und die Trabbewegungen waren wieder richtig schwungvoll! Das hat sich gestern auch so fortgesetzt.

Ich kann natürlich nicht sagen, ob es nun am Pulver liegt - aber es ging ihr wirklich deutlich schlecht in den letzten beiden Wochen und jetzt ist es so außerordentlich besser, dass ich auf
jeden Fall erst mal guter Dinge bin. Mal sehen ob der Zustand so bleibt.... ich werde berichten.
siri
 
Beiträge: 58
Registriert: Do Jun 09, 2011 3:07 pm
Wohnort: Bayern

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon Chris » Di Feb 07, 2012 10:27 am

Das klingt ja nun wirklich sehr gut! Ich drück dir auch die Daumen, dass es so weiter geht.
Ich denke mal, dass auch die Löschungen einiges gebracht haben und dass das Pulver die Verbesserungen jetzt fortsetzt.
Hast du die Stute eingedeckt bei der Kälte?
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon siri » Di Feb 07, 2012 11:27 am

Ich bin auch total froh und zwinge mich immer positiv zu denken, habe aber echt Angst, dass es vielleicht nur Zufall ist, dass es ihr gerade jetzt besser geht.

Nachdem sie die letzten elf Monate unter Amantadin ja super gelaufen ist, mussten wir sie im Herbst zweimal scheren, weil sie sogar beim Schrittreiten so schnaufen musste.
Daher ist sie selbstverständlich mit der passenden Decke eingedeckt - noch dazu kommen unsere Pferde im Winter nur für 2-3 Stunden auf´s Paddock und
nachts wird momentan alles zugemacht, damit die Tränken nicht nochmal einfrieren.

Was sehr interessant ist am BBT-Test meiner Stute: Es wurden als Organe Nieren, Ovarien und Zunge ermittelt, dazu folgende Anmerkungen:
Seit der Verschlechterung nehmen wir hin und wieder wahr, dass sie aus dem Maul riecht. Nicht schlimm oder eklig, aber nicht so typisch nach Heu wie sonst.
Ausserdem hatte sie zum Zeitpunkt des Test´s mal wieder eine zweiwöchige Rosse, die sie extrem geschlaucht hat, da sie dermaßen auf den Wallach meines Mannes steht,
dass sie zum Teil in seiner Anwesenheit während des Reitens spritzt! Da sie in der Box neben ihm steht, ist sie auch die ganze Zeit damit beschäftigt ihm ganz deutlich
zu zeigen, wie gerne sie doch ein Fohlen von ihm hätte... und das ganze zwei Wochen lang!
Seit sie erst den gravierenden Selenmangel und dann den Bornausbruch hatte, fällt auf, dass sie unmäßig viel trinkt. Die Pfleger müssen die komplette Box mit Sägemehl
und Stroh auslegen, weil Stroh alleine das nicht mehr wegsaugt und trotzdem ist jeden Tag eine Pfütze vor der Box.
Alle Blut- und Urintests zu Nierenwerten und Hormonstatus waren völlig im Normalbereich, sie wurde auch gynäkologisch untersucht, ohne Befund.
Wir mussten sogar so weit gehen, dass wir Heu nur noch über Heunetz füttern, da sie alles unter die Tränke geschoben hat und das Heu zusätzlich noch so ausgiebig gewässert hat,
dass es noch größere Überschwemmungen in der Box gab.

Da sprechen die Ergebnisse doch Bände!!!
siri
 
Beiträge: 58
Registriert: Do Jun 09, 2011 3:07 pm
Wohnort: Bayern

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon Chris » Di Feb 07, 2012 12:03 pm

ja die BBT-Ergebnisse sprechen wirklich Bände! Ich sags doch immer, dass die für alle Betroffenen, auch für human, immer ein massives AHA-Erlebnis darstellen. Auf einmal kann man dann meistens alle Symptome erklären und nachvollziehen. Die Schulmedizin ist bei chronischen Erkrankungen so hilflos, nur gibt sie das nicht zu und viele glauben das eben auch nicht.
Mein Arzt ist da eine Ausnahme, er sagte mal zu mir: wir sehen nur durch ein winziges Schlüsselloch, mehr nicht.
Wegen dem Eindecken hatte ich nur gefragt, damit sie nicht so viel Energie aufbringen muß, um die Körperwärme aufrecht zu halten. Meiner hat jetzt auch eine dicke Winterdecke auf, er steht aber auch in einem Offenstall wie gesagt. Das mit der Wasservorsorgung läuft gut bei uns, der Wassertank ist elektrisch geheizt, weiß nicht, wie die das hinbekommen bei dieser arktischen Kälte, denn das ist ja Brunnenwasser!
Aber dass du deine Stute im herbst 2 x scheren mußtest, weil so so schnaufte ist ja bedenklich gewesen - war das während der Zeit, wo du meintest, dass es ihr unter Amantadin so gut ginge?
Das mit der starken Rosse ist ja auch nicht gut - könnt ihr nicht die Boxen tauschen, dass sie nicht direkt neben ihrem Liebhaber steht und so dauernd angemacht wird?
Wirst du wohl sonst kaum reduzieren können.
Meiner ist ja auch so ein verhinderter Hengst, er bespringt alle Stuten und zuerst waren in der Herde noch Stuten, irgendeine war da immer rossig. Das war echt Mist, seit ein paar Monaten haben wir jetzt eine getrennte Stuten- und eine Wallachgruppe - ist entschieden stressfreier für alle.
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon siri » Di Feb 07, 2012 12:24 pm

Wir haben da wirklich schon oft hin und herüberlegt, ob auseinanderstellen oder nicht. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Wenn ich mir andere Fallbeispiele im Forum ansehe, wo die Leute wirklich extrem bedrängt werden weil das Pferd krank ist möchte ich ehrlich gesagt
unser gewohntes Dreiergespann nicht trennen!
Sie steht in der Box, auf dem Paddock und auf der Koppel IMMER zwischen den beiden Wallachen und das gibt ihr halt auch Sicherheit.

Meine Stute ist ja so ein kleiner Blütertyp und ist stellenweise extrem ängstlich - ob nun beim Ausreiten, beim Schmied, zum Teil nur über den Hof gehen
ist oft eine Gratwanderung. Da ist es für ihre Psyche halt ideal, dass IMMER einer der Wallache mit ihr geführt wird. Der Schmiedtermin wird vor den
Boxen der Wallache abgehalten, immer alles so, dass Madam sich möglichst nicht aufregt.

Mit den vielen Auswärtsturnieren haben wir das auch so in den Griff bekommen: wenn sie sieht, die Jungs sind auf dem Lkw, dann ist es gut, dann schreit sie
auch nicht nach ihnen bis sie wieder zu Hause sind.
Einmal wurden die Wallache verladen als sie auf der Koppel war, das war dann ein Drama!Stundenlanges Schreien dass alle im Stall ausgeflippt sind.

Wenn sie nicht so extrem ängstlich wäre, könnten wir das sicher machen, aber so...
siri
 
Beiträge: 58
Registriert: Do Jun 09, 2011 3:07 pm
Wohnort: Bayern

Re: BBT-Testergebnis von Siri´s Stute

Beitragvon Chris » Di Feb 07, 2012 3:05 pm

wenn sich das so bewährt hat, dann sollte man es auch so lassen. Diese Ängstlichkeit - hat die sich unter Amantadin nicht gebessert? Ist doch eigentlich ein Symptom vom Bornavirus!
Chris
 
Beiträge: 2593
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Nächste

Zurück zu Radionik-Verfahren BBT



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron