Um Anregungen dankbar

Re: Um Anregungen dankbar

Ungelesener Beitragvon Chris » Mi Mai 03, 2017 8:19 am

Das ist nicht grenzwertig, wenn du eine hohe mediale Begabung hast - du kannst dich dann ins Nullpunktfeld oder morphogenetische Feld einloggen, bei der Radiästhesie und der Radionik läuft es doch nicht anders, außer das man in der Regel ein Foto zur Hand hat - es geht aber auch ohne für begabte Menschen, ich bin da nicht alleine! :D Die ganzen Geräte sind ja eh ja nur ein Hilfsmittel für einen Radioniker, eigentlich läuft das in erster Regel mental ab.
Wenn du einen Biotensor oder Pendel hast, kannst du ja ganz leicht die Resonanzen austesten zwischen Futter und Pferd bzw. Foto deines Pferdes. Ich kann das am besten mit einem Pendel, der ist viel empfindlicher als ein Biotensor. Es ist nicht nur das Nösenberger bei euch!
Ich bevorzuge eigentlich das Radionikverfahren Quantec, finde ich entschieden besser als Oberon, da kannste ein Foto drauflegen und rausbekommen, was sie hat!
Chris
 
Beiträge: 2590
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Um Anregungen dankbar

Ungelesener Beitragvon Benedict » Mi Mai 03, 2017 9:26 am

Zitat: .....da mit das mit Herrn Gross nicht mehr finanzierbar war mit Zweien......"

Liebe Forumsteilnehmerin Gertrud ,
mich hat Ihr sehr langer Beitrag hier berührt und auch betroffen gemacht.
Zum obigen Zitat , kann ich nur sagen, dass es im Behandlungszeitraum nach den Unterlagen hier lediglich um EIN Pferd ging, nicht um zwei.
Ausser dem BBT-Basistest wurde allerdings nur eine Verlaufskontrolle nach 2 Monaten gemacht und für den Folgezeitraum das Pulver neu angefertigt.
Die Behandlung wurde seitens der Halterin nach ca. 4 Monaten bereits abgebrochen, ohne weitere Erklärung.
Es entstanden in einem (rechnerischen) Zeitraum von 203 Tagen, bezogen auf den BBT, Kosten in Höhe von 1,99 € (brutto) pro Tag.
Auch frage ich mich, warum der Hinweis ganz oben auf dem BBT-Honorarverzeichnis nicht von Ihnen mal angesprochen wurde.
Dort steht : "Einzelfallregelung im Sinne von Kostensenkungen bei sozial Schwachen, Alleinerziehenden, Schülern , Studenten usw. können wir gemeinsam nach vorheriger Absprache finden"
In allen Jahren meiner Praxis wurde immer (!) ein Lösung gefunden, da meine Praxis mehr nach ethischen als nach monetären Gesichtspunkten geführt wird.

Was hat denn bislang vergleichweise dieses alles gekostet ?
Zitat: TCM HP , klassischer Homöopath, Rutengänger ....[i]ich verfütter nebst etwas Nösenberger das Kryptopulver von PerNaturam, Bentonit/zeolithpulver, etwas für die Leber, PerNaturam für den Darm, Reishi/Cordyceps/Hericium/Coriolus-Mischung, Kanne Brotferment, Tryphtophan und einmal wöchentlich Wurmpellets und Schaette.Dazu noch die TCM Tinkturen, die auf Rezept gemischt wurden plus Phyocortal und Meripharm Meridiankomplex. [/i]
Das liest sich alleine schon alles echt "verwirrt". Sorry, da komme ich nicht ganz mit. Wo ist in der Behandlungsgeschicht die klare, konsequente Linie.

Bei einem derart massiven Eingangsbefund des betroffenen Pferdes wie Anfang 2016 muss (!) konsequent das Giftfass leergemacht werden.
Das geht rein biologisch schon kaum in knapp 4 Monaten.
Auch sollten vielleicht ganz ernsthaft mal Resonanzeffekte Halter <>Pferd in Erwägung gezogen werden :
SapZitat: hira shaked anders. Bei ihr ist es eine seltsame MIschung zwischen physischen und psychischen Komponenten. Im Moment ist sie seeehr zickig
Oft ist es ja so, dass unsere Tiere uns gut spieglen - meine sind darin wahre Meister ;)

Ich wünsche Ihnen und SIRIUS auf ihrem gemeinsamen Weg alles von Herzen Gute und Gottes Segen
Benedict
 
Beiträge: 330
Registriert: Di Mär 09, 2010 8:05 pm
Wohnort: 55758

Vorherige

Zurück zu Fallbeispiele Symptome, Behandlungen, Behandlungserfolge Pferde



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast