Borreliose, Rickettsien, EBV?

Antworten
Besote
Beiträge: 2
Registriert: Do Sep 06, 2018 7:50 am

Borreliose, Rickettsien, EBV?

Beitrag von Besote » Do Sep 06, 2018 8:07 am

Hallo zusammen,

bei mir fing alles so im Sommer letzten Jahres an.

Ganz plötzliche Bronchitis, wurde dann zu einer Bronchopneumonie.
Ich habe es anfangs alles auf den Rauchstopp (habe im Mai 2017 aufgehört) geschoben. Hatte auch schon die letzten Monate als ich noch geraucht habe, etwas Beschwerden mit der Atmung (immer schnell außer Atem).
Lungenarzt konnte nichts feststellen, Lungenfunktionstest und die Röntgenaufnahmen waren nicht auffällig.

Am Heiligabend wurde mir plötzlich von einem Moment auf den anderen so derart übel mit Schüttelfrost, Kopf- und Nackenschmerzen, Lichtempfindlichkeit usw., dass ich Weihnachten nicht mit meiner Familie feiern konnte und nur noch im Bett lag.

Januar und Februar 2018 hatte ich ca. 40 Schmerztage, immer wieder Schüttelfrost, Kopf- und Nackenschmerzen, Lichtempfindlichkeit usw.
Dazu kam extremer Schwindel und sehr verschwommenes sehen.
Konzentration gleich null, kaum ein Gespräch vernünftig verfolgen war möglich.
Wortfindungsstörungen, Vergesslichkeit (innerhalb Sekunden vergesen was machen sagen/machen wollte).
Agressivität, keine Nerven für nichts, total durch den Wind, Matschebirne usw.
Kribbeln auf der Haut. Juckende Haut, restless legs.
Ständig einen massiven Druck auf der Nase (da wo die Brille aufsitzt) "in der Physio der Druckbereich der Lymphknoten" - bei einsetzen dieses Drucks weiß ich "es geht alles wieder los"...

Beim Neurologen war ich auch, "Verdacht auf Migräneattacken mit Spannungskopfschmerz".
Vor allem auch, weil die Schmerzen und Symptome teilweise um die Periode rum fast unerträglich wurden.
Das Hirn EKG (?) war unauffällig, kein Hinweis auf Hirnhautentzündung.

Im März war es soweit, dass ich diesen Zustand nicht mehr ausgehalten habe. Und bin zu meinem Hausarzt.
Er stellte eine Überspannung der Kopfhaut fest, HWS und BWS, die Physio hat mir schon einiges gebracht.
Zwischendurch habe ich immer wiederkehrende Halsschmerzen bekommen (bis heute), die dann aber urplötzlich wieder verschwanden. Ich hatte (und habe noch immer) phasenweise einen eitrigen Geschmack im Rachen mit viel Schleim, meine Mandeln waren aber nicht angeschwollen oder eitrig. Nur etwas gerötet.

Im linken Unterbauch habe ich immer wieder seltsame Schmerzen.
Nach einem Frauenartzbesuch hat sich herausgestellt, dass ich dort eine Zyste habe.

Kinesiologisch wurden Borrelien ausgestet, mein Körper hat reagiert. Der Bluttest war dann auch positiv.
Dann habe ich eine Antibiose über 5 Wochen mit Azithromycin gemacht.

Vom Ganzen her gesehen geht es mir nun wieder vieel besser! Jedoch war der Bluttest noch immer positiv nach den vier Wochen.
Nur die verschwommenen Augen, der Schwindel und dieser Druck auf den oberen Nasen-Außenseiten sind noch Dauergast von den genannten Sachen.

Da ich mich nun viel mit dem Thema Borreliose beschäftigt habe, kam ich auf die Co-Infektionen und habe diese testen lassen.
Kann mir hierzu vielleicht jemand was sagen? (siehe Bluttest im Anhang). Darauf wurde nicht wirklich eingegangen.
Jetzt sind wieder ein paar Wochen vergangen, ich hab immer wiederkehrende sehr schlechte Phasen. D.h. es geht mir ca. 2 Wochen gut, dann kommen ein paar schlechte Tage während des Eisprungs, und dann zur Periode hin einige Tage richtig blöd.
Schwindel, Kopf- und Nackenschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, dieser komische süßliche Schleim im Hals, der Druck auf der Nase, das sind so die Hauptsymptome.

Ich habe einen LTT Test machen lassen, die Aktivität der Borrelien ist laut meinem Arzt (gestern kurz telefonisch vorab mitgeteilt) zu sehen.
Einen Hormonstatus habe ich auch noch machen lassen, der ist scheinbar ok, Prolaktin sollte nochmal überprüft werden.
Die Unterlagen bekomme ich heute Mittag ausgehändigt.

Ich zweifle irgendwie daran, dass die Borrelien mein einziges Problem sein sollen.
Bezüglich meinem EBV Wert hilft mir auch niemand weiter. Ich hatte das halt mal, das ist jetzt vorbei... Ist dem wirklich so??

Ich stehe jetzt vor der Entscheidung nochmal mindestens 4 Wochen Antibiose, dann aber mit Doxycyclin.
Wenn mich allerdings der EBV auch ärgern sollte, fütter ich ihn ja immer und immer mehr damit oder?!

Vielleicht hat ja hier jemand noch den ein oder anderen Rat?!
Vielen Dank auf jeden Fall schon mal im Voraus :D

Liebe Grüße
Besote
Zuletzt geändert von Besote am Do Sep 06, 2018 9:13 am, insgesamt 1-mal geändert.

Besote
Beiträge: 2
Registriert: Do Sep 06, 2018 7:50 am

Re: Borreliose, Rickettsien, EBV?

Beitrag von Besote » Do Sep 06, 2018 8:55 am

Hier habe ich mal alles zusammen geschrieben, was mir aus der Vergangenheit eingefallen ist...

Seheiah
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jul 20, 2018 5:14 pm

Re: Borreliose, Rickettsien, EBV?

Beitrag von Seheiah » Do Sep 06, 2018 2:03 pm

Hallo Besote,
zuerst mal bitte die Regeln beachten! Im öffntlichen Forum dürfen keine persönlichen Krankendaten oder -Akten angefügt werden aus Datenschutzgründen. Der Anhang wurde deshalb entfernt!
Admin

Chris
Beiträge: 2346
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Borreliose, Rickettsien, EBV?

Beitrag von Chris » Fr Sep 07, 2018 12:51 pm

Hallo Besote, unter deinen geschilderten Symptomen verbergen sich etliche Erreger meiner Meinung nach - auch einige Viren, wie Bornaviren (die ganzen Probleme im Kopf etc. siehe bornavirusinfektion.de), Herpesviren wie EBV und weitere Nervenerreger. Das Restless-Syndrom deutet schon darauf hin. Niemand hat nur Borrelien, früher hieß es, eine zecke kann bis zu 30 verschiedene Erreger übertragen, heute heißt es schon bis zu 60.
Rickettsia helvetica kommt sehr oft vor bei uns und hat fast die gleichen Symptome wie Borrelien. Oft dabei sind auch Bartonellen, Anaplasmen und Mycoplasmen, die Liste kann sehr lang sein. Unmöglich für einen Hausarzt, dass alles rauszubekommen!
Es ist in meinen Augen daher unerläßlich, sich mal mit einem der neuen bioenergetischen oder biokommunikativen Verfahren durchchecken lassen, darüber steht sehr viel auf unserer Page shg-bergstrasse.de. Überhaupt steht auf dieser Page so gut wie alles erklärt!
Zudem steht Azithromycin auch nicht in der Liste der empfohlenen ABs gegen Neuroborreliose, siehe Kurzübersicht S3-Leitlinien Neuroborreliosehttps://www.bzk-online.de/der-bzk/veranstaltung ... r%C3%A4ge/
Lies dir bitte mal die Seiten auf der shg-bergstrasse.de durch. Das ist alles so komplex, dass man hier nicht adhoc alles aufzählen kann. Auch hier in den Threads findest du sehr viele Erfahrungswerte. Aber mit Schulmedizin und ihren Labortests alleine ist das eine Suche wie bei einer Nadel in einem Heuhaufen!!
LG
Chris

Antworten