Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das? HELP

Antworten
powerschaf
Beiträge: 4
Registriert: Sa Jan 04, 2014 12:04 am

Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das? HELP

Beitrag von powerschaf » Mo Jan 06, 2014 11:59 pm

Hallo Liebe Leute , bin neu hier vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen!
Ihr könnt meine Leidensgeschichte überspringen und zum letzten Absatz scrollen!

Ich war bis 17 Sportlerin und habe ohne Probleme Höchstleistungen erbracht, Psychisch absolut gesund.
Es kam wie ein Einbruch und alles in mir wurde nach und nach immer kränker, bis heute!
Kein Arzt nahm mich ernst, ich war mehrfach wegen Angststöhrungen und Nervenzusammenbruch aus heiterem himmel im Krankenhaus.
Ich wurde mit Psychopharmaka zugepumt (Bromazeepam/Diazepam/Opipramol/Promethazin etc.)
Zudem kamen dauernde Infektionen (Grippe/Lungenentzündung/Blaseninfektion/Nierenbeckenentzündung etc)
Darauf folgten über die Jahre weitere schwere Sachen wie Major Depression und CFS (Chronisches Müdigkeits Syndrom )
Unerklärrliche Agressivität die nach 10 min wie weggeblasen war, absolute Unbelastbarkeit und Verzweiflung.
Es wurde immer schlimmer und es wird immer schlimmer !
Ich bekomme alle 5-6 Wochen Schübe die mit Fieber anfangen und dann altbekannte Symptome: Sturzdurchfälle, totale Erschöpfung, Schlafstöhrungen schwerster Natur und extreme Alpträume, Schmerzen am ganzen Körper, Schwindelanfälle und Sprachstöhrungen bis zum Stottern , Augenzucken und Zuckungen der Wadenmuskulatur (unkontrolliert), Aggressionen , Migräne, Herzrhythmusstöhrungen , Magengeschwühre etc. etc. :cry:
Mir ließ darmals wo alles anfing die Borreliose keine ruhe und zur zeit auch nicht mehr ...
Ich besorgte mir also heute alle Werte von den ärzten die ich finden konnte , ließ mir Blut abnehmen , schickte es nach Bielefelt zur untersuchung auf den Borna Virus ...

ABER mich trifft der Schlag ich bekam Werte von meinem Alten Hausarzt der mich auf Borreliose getestet hat!

Borellien IgG Elisa: (über 1 positiv) : 3,4
Borellien IgM Elisa: (über 1 positiv) : 2,1

IgG (Blot) : Bande p83 , Positiv
IgM (Blot) : Bande VIsE, positiv


Ich habe die Werte nie zu Gesicht bekommen weil ich den Arzt gewechselt hatte. Ich habe zwischendrin eine Lubalpunktion gemacht die lediglich eine IgG Synthese zeigt und ein selbstbezahlter LTT test der grenzwertig war (Habe zuvor Antibiotika , ciprofloxacin , genommen )...

Der Wert des Borreliose tests ist von 12/2011... Was soll ich davon halten? Ich habe immer mehr und immer regelmäßiger Sympthome. Mein Arzt hat mir heute Blut abgenommen um auf Borreliose zu testen aber was für ergebnisse werden da wohl rauskommen wenn ich vor 3 Jahren positiv im Stadium 2 war (siehe indikator bande p83)
Ich bin ratlos und will endlich eine Theraphie da mein klinisches Bild für eine Borreliose spricht! Was mir 3 Jahre verheimlicht wurde!
Abzuwarten bleibt der Borna Virus...

LG an euch , bin gespannt über eure Meinung!

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das?

Beitrag von Chris » Di Jan 07, 2014 8:57 am

liebes powerschaf, willkommen bei uns im Forum, da dürftest du absolut richtig sein.
Die faken und Symptome sprechen für die Kombi Borreliose, Bornavirus, EBV, vordergründig mal. Da kommen andere Belastungen mit Sicherheit dazu wie Schwermetallbelatungen und andere Umweltgifte, Stoffwechselstörungen, Mangel an Mikronährstoffen etc.
Die ersten drei genannen Erreger sind fast immer dabei, sie treten im Verband auf. Die Bornaviren treten gerne akut auf in den Jahren nach der Pubertät, also oft bei den 17. 18-jährigen und darum.
Es gibt auch Statistiken darüber.
Mit EBV-Viren ist auch fast jeder belastet, nur wenn sie akut werden, untergraben sie das Immunsystem total und öffnen Tor und Tür für andere Erreger.
Am besten du liest dir erstmal alles über diese genannten Belastungen durch, hier und auf den Hauptpages shg-bergstrasse.de und bzk-online.de, bei letzteren lese dir auch die Vorträge der Ärzte durch, die wir als Referenten auf unseren Mitgliederversammlungen da hatten.
Also mit normalen Ärzten wirst du da nicht weiterkommen, entweder du begibst dich in die Hände diese ausgewiesenen FAchleute oder du gehst den alternativen Weg über die neuen bioenergetischen Verfahren plus der vielfältigen Palette der Komplementärmedizin. Hier im Forum gehen die meisten recht erfolgreich den letzteren Weg.

powerschaf
Beiträge: 4
Registriert: Sa Jan 04, 2014 12:04 am

Re: Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das?

Beitrag von powerschaf » Fr Jan 10, 2014 12:22 am

Vielen Dank für die Antwort!

Der Borreliose Test von meinem neuen Arzt war negativ , jedoch sprach ich über den positiven Test von 2011, den höchst speziefischen nachweis der p83/100 Bade und des VIsE im Blot Test...
Er ist "nur" Hausarzt und kein Facharzt für Borreliose und schien doch von Sitzung zu Sitzung , die ich bei ihm war, mehr über Borreliose zu wissen und wir diskutierten angeregt über meine Werte, mein klinisches Bild und den darmaliegen Befund.

Er fragte mich letzten endes , ob ich in dem Medizinischen Bereich Borreliose arbeite, woher ich mein Fachwissen nehme, was seinem zu dem Zeitpunkt ebenbürdig erschien :D ...

Das wurde ich schon öfter gefragt aber ihr kennt das sicher ach :mrgreen:

Er meinte er würde jetzt eine Antibiose mit 2x100mg Doxy für 3 Wochen vorschlagen, ich nahm dies dankbar an , auch wenn mir 400mg lieber gewesen wären aber ich bin glücklich über seine Entscheidung.
So sehr wie ich meinen Arzt als unwissenden Versager verteufelt habe , jetzt muss ich ihm ein großes Kompliment aussprechen ^^... Er unternimmt ENDLICH etwas, vielleicht geh ich ihm auch endlich genug auf die Nerven :lol:

Bleibt abzuwarten ob mir das hilft , ich bin 100% im Spätstadium und werde wohl nur mit Roxithromycin dauerhaft weiterkommen , aber da wird mein Arzt komplett die Fassung verlieren und das werde ich wohl kaum "diskutieren" können...

Warten wir mal den Borna Test ab , sollte am Montag im Kasten liegen....
LG an meine Mitstreiter ;)

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das?

Beitrag von Chris » Fr Jan 10, 2014 9:41 am

Das ist gut, wenn sich Hausärzte jetzt weiterbilden und ebenso gut, wenn immer mehr Betroffene ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und sich adäquate Informationen verschaffen! :D
umd dann sogar offene Ärzte damit weiterhelfen können! :mrgreen:
Aber ... ich verweise zu deiner beschriebenen Behandlungsweise auf die neuesten Erkenntnisse von Dr. Hopf-Seidel, die wohl zur Zeit am besten über Borreliose informiert ist - auch wenn sie nach wie vor vehement das Bornavirus verschweigt, obwohl ihr der nicht fremd ist :evil:
Doxycyclin geeignet bei der Frühborreliose kurz nach der Infektion, wenn sich die Spirochäten noch teilen. Zusatz: Doxy aber nur noch bei gleichzeitigem Co-Infektionen einsetzen, da es zur Persisterbildung (Cysten, Granula) von Borrelien führt!
weiter: neue Erkenntnisse für die Therapie einer chron. Borreliose durch die Studien von Pof. Sapi: Doxy, Amoxicillin und Quensyl töten nicht viele Borrelien ab, sie wirken nicht auf Persisterformen und nicht auf Biofilme.
Ich empfehle dir, das alles mal genau durchzulesen, da stehen auch Behandlungsempfehlungen drin für chron. Borreliose:
http://www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/ ... 2-2013.pdf
und wie kommst du Roxithromycin? Nebenbei gesagt, ist die Dosierung von 200 mg Doxy out bei den neuen Empfehlungen der deutschen Borreliose-Gesellschaft, das sei zu niedrig und treibe die Borrelien erst recht in die anderen Formen!

powerschaf
Beiträge: 4
Registriert: Sa Jan 04, 2014 12:04 am

Re: Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das?

Beitrag von powerschaf » Mo Jan 13, 2014 1:41 am

rüber kopiert aus anderem Thread:
Sehr interessanter Beitrag!
Ich werde nach 4 Jahren Kampf für 3 Wochen mit 200mg Doxy behandelt, Ich wurde in der Kindheit von ungefähr 20 Zecken gestochen , nie wurde sich was dabei gedacht...
Borna Test war jetzt auch Positiv (hab 14 Jahre täglich 3 Std meine Pferde trainiert)

Keine Überraschung also
auch die extrem hohen Antikörper gegen Gürtelrose (zoster herpes) im Liquor.

Ich wurde nie auf Verdacht untersucht sondern hab das alles selbst veranlasst weil ich nicht akzeptieren wollte das ich einen an der Waffel habe.

Ich steh noch ganz am Anfang meiner Behandlung und nehme jetzt den 4. Tag Doxy, das wird mir eh im Chronischen Stadium III nicht langfristig helfen, nur kurzfristig, danach gehts also weiter :cry: .
Aber wie bei dem Fallbeispiel beschrieben finde ich Körpersensitieve Menschen die dem verlangen des Unterbewusstseins folgen (stichwort Indianer etc.) sehr interessant.

Ich wurde nach der reihe auf Psychopharmaka eingestellt (Bromazepam , Diazepam , opipramol, Promethazin , Fluoxetin etc.)
Habe alles nach ca 6 Monaten eigenmächtig abgesetzt weil ich merkte es tut mir nicht gut , das ist ES nicht , ich hab kein Psychisches Problem, zusätzliches Serotonin brauche ich nicht, mein Gehirn kann DAS auch allein etc.
Das ist auch kein Zufall, das es jedes mal nach 6 Monaten so war und es mir JEDESMAL besser ging nach dem Absetzten der Medikamente!
Leider nehmen die meisten Psychopharmaka trotz zweifeln weiter wie ich neulich gelesen habe und schaden sich teilweise Jahrelang weil sie denken , ihr Arzt wird schon alles richtig machen. So ein Typ war ich nie , deswegen bin ich heute auch auf dem Weg der Besserung.

Ich komme kurz auf das "Unterbewusste" zurück ... Ich habe extremes bedürfnis seeehr viel Fisch zu essen... Kein Schwein und Rind mehr , maximal Geflügel. Ich nehme Vitamin B12, Vitamin C und Mangan (Schüssler Salz) das tut mir sooooo gut!
Ich hab starkes verlangen nach Spinat,Brokkolie und Fisch. Dazu Reis oder Kartoffeln/Kroketten/Pommes, das vertrage ich super. Wehe ich esse Wild oder Pilze, auch Schweineschnitzel oder Hack ist furchtbar, vorallem mit viel Gewürzen! Sofort Krampfdurchfälle und verschlechterung des Immunsystems , Unwohlsein, Magengeschwühre, Magen verdorben ... Bis zu Vergiftungserscheinungen geht das.

Ich mache unterbewusst das was mir gut tut.
Wenn ich nicht weiß was ich machen soll gehe ich einfach mit dem hund spatzieren und mache entspannungsübungen beim Laufen , atme durch. Bei schmerzen ein Bad mit Keipp Salzen hilft immer unübertroffen gut!
Bei total schlimmen Phasen mit schlimmster Erschöpfung konnte ich nie schlafen sondern lag stundenlang bewegungslos auf der coutsch , augen zu und nur waren meine Gedanken wie ein Karussel ich konnte trotzdem Nachts nicht schlafen , das ging bis zum Nottransport ins Krankenhaus weil ich 4 Tage nicht schlafen konnte trotz Schlaftabletten!!!...


Heute kann ich einschlafen und wache erhohlt auf, auch nach 2 Stunden Mittagsschlaf (den ich immernoch täglich brauche) DAS IST ABER erst so seit ich Doxyceclyn nehme! Vorher musste ich 15 Std am Tag schlafen und war zu jedem Zeitpunkt ein Wrack! Ich stehe mittlerweile zum 3. mal um 8 Uhr auf was vorher absolut unmöglich war , danach wach zu bleiben scheinbar komplett unmöglich, das nach nur 6-8 Std schlaf!

Ich fühle mich teilweise wieder wie ein leistungsfähiger Mensch , wenn auch nur manchmal und kurz aber HEY das war die letzten 4 Jahre nicht so und es ist doch ein Fortschritt!

Und dabei bin ich doch noch gar nicht richtig behandelt worden , außer mit 8 Tabletten Doxy in 4 Tagen. Ich bin und bleibe skeptisch und denke immernoch an Placebo. Der Rest bleibt abzuwarten...



Hey , danke für die Antwort ...
Um mal auf den neusten Stank zu kommen , Borna Virus war Positiv.

Ich nehme jetzt Doxy seit 3 Tagen .

Mein Zustand hat sich ins merkwürdige gedreht, er hat sich merklich verschlechtert und mein rechter arm ist teilweise halb gelähmt gewesen, konnte kaum schlafen , Nachtschweis, Extremste Depressionen.
Andererseits gab es diese Momente, in denen ich mich plötzlich völlig Frei und total wohl fühlte.
Ich will mich wieder stark fühlen und nicht Müde , zuversichtlich und nicht Depressiv, Geistig am Leben teilnehmend und nicht Geistig Behindert.

Ich hoffe bald amatadin zu bekommen , dafür muss ich wahrscheinlich zum Neurologen.
Damit mir etwas in mein Leben zurück hilft brauche ich wohl mehr als 200mg Doxyceclyn am Tag für 3 Wochen

Mir fällt dazu noch was ein :

Wenn man eine Bauanleitung nur lange genug studiert, kann man das Objekt auch bauen.
Wenn das Bestehen einer Prüfung komplett Hoffnungslos ist , weil sie zu schwer ist , Mach alle anderen nochmal und versuch es erneut!
Mute jedem Menschen nur das zu, was du selbst ertragen könntest.

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Borelliose seit 3 Jahren? Verschwieg mir mein Arzt das?

Beitrag von Chris » Mo Jan 13, 2014 9:05 am

Deine Einstellung ist schon mal die Richtige :D
Falls du nicht an ein sehr seltenes Exemplar von Neurologen gerätst, der offen ist für neue Forschungen und sich in Bezug auf die Bornavirus-Borreliose-Kombi fortgebildet hat, dann rate ich dir, dir die Kurzform von den Bornaforschern auszudrucken und sie mitzunehmen und dem guten Mann oder Frau erstmal zur Lektüre vorzulegen http://web.archive.org/web/200512191829 ... l,bibnav=1 oder zumindest deren Broschüre auszudrucken http://bornavirusinfektion.de/pdf/Borna ... chuere.pdf
Ansonsten hast du schlechte Karten! Die Kurzform ist schon einige Jahre alt, inzwischen ist das meiste daraus bewiesen, steht alles dazu auf der genannten Homepage, auch die paper.
Setzt dich durch - aber ich glaube, das kannst du! :)
Aber auch das Amantadin kann problematisch werden, wenn man gleichzeitig akute Borreliose hat, wofür deine Symptome ja sprechen, lies dir alle Erfahrungsberichte durch, insbesondere diesen hier
http://www.chronische-infektion.de/view ... f=51&t=776

Abgesehen von der klass. Schulmedizin haben wir hier sehr wirksame andere alternative Möglichkeiten, also wenn du das Amantadin nicht verschrieben bekommst oder nicht verträgst. Auch dazu steht hier sehr viel geschrieben!

Antworten