Diagnose Borreliose - was tun?

Antworten
Dietmar
Beiträge: 1
Registriert: Mo Jul 13, 2015 3:44 pm

Diagnose Borreliose - was tun?

Beitrag von Dietmar » Di Jul 14, 2015 4:52 pm

Hallo zusammen,

ich möchte zunächst kurz meine Leidensgeschichte seit 2007 erläutern.....im Jahr 2007 bekam ich eine schleichende totale körperliche Erschöpfung, die ihren Höhepunkt gegen Ende des Jahre fand, als ich nicht mal mehr 300 Meter laufen konnte ohne schier zu kolabieren. Zusätzliche hatte ich etliche diffuse Störungen, massive Magen-Darmprobleme (Übelkeit), plötzliches Herzrasen, Gedächtnis-Konzentrationsstörungen, dauerhaft hoher Ruhepuls über 100 Schläge/Minute und zunehmende psychische Probleme. Ich lief von Arzt zu Arzt und keiner konnte mir helfen. Es wurden Magen-Darmspiegelungen ohne negative Befunde durchgeführt. Mein damailger Hausarzt begann mich "nur" mit Betablockern zu behandeln um den Puls in den Griff zu bekommen. Alles endete dann in einem totalen Zusammenbruch. Sowohl nervlich wie auch körperlich. 3 Monate in einer psychosomatischen Klinik halfen nicht wirklich. Ich wurde eingestellt auf ein Antidepressiva (Solvex), was mir aber nicht wirklich half. Eine Verhaltenstherapie wurde durchgeführt....Aber all die Jahre holen mich diese massiven Erschöpfungszustände immer wieder ein. Ich war auch bei einem Kardiologen, wlcher eine bikuspide Herzklappe diagnostizierte, welche aber normal funktionieren würde und solche Symptome nicht auslösen könnte (Aussage lt. Kardiologe). Letzen Herbst ging ich dann zu einem Endikrinologen und ließ all die relevanten Werte für typische Depressionskranke prüfen. Alle Werte waren im Normbereich. Ich bin einfach nicht belastbar, und ich habe das Gefühl, das immer in "stressigen" Zeiten die Symptome verstärkt zurück kommen. Ich könnte noch etliche weitere Symptome aufzählen die mich belasten, aber ich möchte es für das erste kurz halten. Jedenfalls habe ich das Gefühl das ich bei sämtlichen Ärzten schon allein aufgrund meiner angeblichen diagnostizierten Depression in einer Schublade lande.

Bis letzte Woche.....mein Hausarzt ist im Urlaub und ich bat die Vertretung einmal ohne Vorbehalte und ohne voriger Einsicht der Krankenakte nur aufgrund meiner geschilderten Symptome eine Anamnese zu machen. Der Arzt sagte...lassen sie uns mal nach Borrelien und Chlamydien suchen.....

BINGO.....endlich mal ein Arzt der in eine ganz andere Richtung sucht, dachte ich.....

und prompt bekam ich die Ergebnisse....ich habe einen positiven IgG Wert ! Er meint ich hätte irgendwann mal Kontakt mit Borrelien gehabt.

IgM = Negativ
igG = 34 (normwert bei diesem Test 16)

Nun wollte er gleich mal eine Antibiotika Therapie starten. Heute hab ich, gut vorbereitet, mit ihm ein weiteres Gespräch. Aus diesem kann ich klar ableiten das der Arzt dann doch nicht soviel Ahnung davon hat. Ich musste ihm erst vorschlagen einen Bestätigungstest zu machen. Den westernblot kannte er so gar nicht. Obwohl auf dem Schrieb des Labors unten stand, das zur weiteren Abklärung ein westernblot nötig wäre. Als ich ihm dann erklärt hatte das man mit so einem Test sogar das ungefähre Infektionsdatum anhand der Borrelien Banden heraus bekommen könnte staunte der gute Mann nicht schlecht. Mir scheint das er sich nicht sonderlich gut mit dem Thema auskennt.

Morgen früh wird jetzt der westernblot durchgeführt. Ich bin berits gespannt auf das Ergbenis, wenngleich in mir nun Sorgen mache wie denn die Behandlung asusehen könnte. Sollte ich nach einem Arzt suchen der sich damit auskennt? Einen Neurologenn eventuell? Kennt jemand von euch im Raum Konstanz/Bodensee Ärzte die auf Borreliose spezialisiert sind?

Sollte ich in jedem Fall mit einer mehrwöchigen Anitbiotika Therapie beginnen? Ich habe eine Penicillin Allergie und nehme auch sonst ungern Antibiotika. Irgendwie vertrage ich das Zeugs nicht sonderlich.

Was gilt es jetzt noch zu beachten? Wie soll ich vorgehen?

Grüße,
Dietmar

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Diagnose Borreliose - was tun?

Beitrag von Chris » Fr Jul 17, 2015 4:33 pm

Hallo Dietmar, auch von mir ein Willkommen bei uns im Forum.
Erstmal, wie ist der Westernblot ausgefallen? Aber du weißt, dass auch der nur eine Trefferquote von ca. 60 % hat?
und vor allem - es sind immer Kombis, immer multiple Infektionen, so wie du das alles beschreibst. Vor allem Bornaviren scheinen aktiv zu sein nach den Symptomen.
Ein normaler Arzt kennt sich äußerst selten mit diesen Sachen aus, es sei denn, er ist selbst betroffen oder irgendjemand aus seiner Familie oder Bekanntschaft.
vor allem lies erstmal auf unseren Hauptseiten, die eine ist die shg-bergstrasse.de, die andere die bornavirusinfektion.de und die bzk-online.de
von letztere empfehle ich dir diese Seite: http://www.bzk-online.de/informationen/ ... kt-werden/
und bitte auch unten den Vortrag anklicken, ist sehr wichtig.
Also zuerst braucht man eine genaue Diagnose, welche Belastungen man alle hat und wirklich alle, denn die bekannten Erreger sind nur die oberste Spitze des Eisberges.
Die tieferen Ursachen sind es, die das Immunsystem so weit heruntergedrückt haben, dass es nicht mehr die Balance halten kann mit den ganzen Mikroben.
ein sehr wichtiger Kandidat dafür sind die Umweltbelastungen in Form von Vergiftungen aller Art und massiver Elektrosmogbelastung, die erst schwächen die zellen so massiv und unsere o.g. Erreger werden dadurch erst richtig wach und aggressiv.
aber wie gesagt, lies die angegebene Seite und du bist schon mal viel schlauer.
ach ja und noch was: finden tut man diese vielen vielen Belastungen schwerlich mit schulmed. Tests, ist schier unmöglich, sondern mit den neuen bioenergetischen Verfahren, die von therapeuten gehandelt werden, die auch wirklich Ahnung davon haben!

LG
Chris

Hermann
Beiträge: 1
Registriert: Do Apr 27, 2017 12:37 pm

Re: Diagnose Borreliose - was tun?

Beitrag von Hermann » Do Apr 27, 2017 2:09 pm

Hallo Chris!
Du schreibst von bioenergetischen Verfahren, die von "erfahrenen" Therapeuten durchgeführt werden sollten. Kannst du bitte einige Adressen nennen? (ev. auch in Österreich - da lebe ich nämlich)

Vielen Dank und viele Grüße
Hermann

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Diagnose Borreliose - was tun?

Beitrag von Chris » Do Apr 27, 2017 2:56 pm

schau mal auf unsere Page unter https://www.bzk-online.de/externe-info- ... /?logout=1, da stehen einige, auch in Österreich, ansonsten dürften noch Adressen in der internen Mitgliederdatenbank sein!

Antworten