Borna??

Antworten
Fehred
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jun 26, 2015 7:23 am

Borna??

Beitrag von Fehred » Fr Jun 26, 2015 8:49 am

Hallo,

meine Frage hier ist quasi meine letzte Hoffnung, dass unser Mädchen weiterleben kann.

Unsere 18 Jahre alte Westfalenstute hat am letzten Samstag gegen abend etwas schläfrig gewirkt. Da wir aber derzeit recht extreme Wetterverhältnisse haben, dachte ich mir erstmal nichts dabei. Am Sonntag setzte sich das fort, aber da sie normal fraß und äppelte, nur eben etwas abwesend wirkte, entschloß ich mich, es weiter zu beobachten. Am Montag dann äppelte sie etwas weniger als normal und hatte etwas verkniffene Lippen, also vermutete ich eine beginnende Kolik. Colosan gegeben und geführt, was auch eine Besserung brachte. Am Dienstag früh ging es ihr ebenfalls noch recht gut, etwas angeschlagen, aber nicht krank. Darmgeräusche ok, nach wie vor kein Fieber, sie fraß und äppelte auch wieder. Gestern morgen nun fing sie plötzlich an zu sabbern, mit den Zähnen zu knirschen und mit leerem Blick im Kreis zu laufen, versuchte zu beissen, wenn man sie am Kopf zu berühren wollte, konnte nicht mehr fressen und saufen. Also kam der TA.
Dieser erklärte uns, dass sie an einer akuten Sörung des ZNS leide, vermutlich durch eine Vergiftung und wohl bis zum Abend sterben würde. "Sie wird sich hinlegen und dann nicht mehr aufstehen" Er gab ihr eine Spritze für den Kreislauf, zur Stoffwechselanregung und zur Beruhigung. Das war um 11:00 morgens. Mein Mann hat sich den ganzen Tag um sie gekümmert, ihr immer wieder Wasser angeboten, aber sie schlabberte nur mit der Lippe drin herum und versuchte energisch zu grasen. Erfolgreich war sie nur tw, wenn sie spärlich rupfte.
Es konnten aber auf unserer Weide keine Giftpflanzen festgestellt werden und unsere andere Stute ist völlig ok

Wir sind völlig überfordert. Wir haben sie vergangenes Jahr über die Tierhilfe bekommen, ein weggeworfenes Sportpferd. Sie hatte wohl in der Vergangenheit immer mit Koliken zu kämpfen, kurz eh sie zu uns kam soll sie eine unerkannte Rehe gehabt haben - wegen ihres damaligen Spezialbeschlags mit Schaumpolster drin, hat sie es wohl erst gezeigt, als der Beschlag erneuert wurde?? - und sie soll in der Vergangenheit tw aggressiv und brandgefährlich gewesen sein.

Nun, wir haben ein hochsensibles Pferd in den letzten 12 Monaten gehabt, dass nicht leicht vertrauen konnte. Unser HO kann nichts von einer überstandenen Rehe feststellen, aber sie geht jetzt barhuf. Sie hat bei uns gelernt, wieder zu vertrauen, sie lebt im Offenstall mit ihrer Freundin, unserer anderen Stute, wir machen Bodenarbeit, spazieren reiten und Longenarbeit. Mittlerweile begrüßte sie uns mit liebevollem Brummeln und wirklichem Vertrauen.

Gestern abend waren wir völlig am Boden zerstört und bereit, sie einzuschläfern. Wir sind dann aber nochmal in den Stall gegangen und sie nahm uns wahr. Sie konnnte aber weder fressen, noch saufen und ging nach wie vor im Kreis (korrekte Zirkelrunden, nur eben ohne Longe oder Anleitung)
Unser Nachbar kam zufällig vorbei und meinte: Die ist aber toll erzogen, dass sie das macht. Uns zerriss es fast das Herz. Da sie aber einen wachen Eindruck machte, der Hautfaltentest noch keine Dehydration im allgemeinen zeigte und sie wirklich aussah, als ob sie kämpfen wolle, brachten wir es einfach nicht fertig, sie über die Brücke zu schicken.
Wir haben ihr dann ein grosses Viereck auf der Wiese für die Nacht abgesteckt, damit sie sich nicht weh tun kann und sich weiterhin bewegen kann. Und wir haben die halbe Nacht das Internet gewälzt.
Heute morgen war mein Mann sofort nach dem Aufstehen auf der Koppel, sie hat sich nicht hingelegt, sie zog anscheinend die ganze Nacht ihre Kreise und heute morgen, als mein Mann kam, ging der Kopf hoch, sie spitzte die Ohren und kam zu ihm. Er durfte sie auch zwischen den Ohren streicheln und die Nase reiben, gestern undenkbar.
Aber sie kann immer noch nicht trinken und nimmt nur minimal Futter auf.
Könnte sie Borna haben? Und könnte Amantadin ihre Rettung sein?

Bitte antwortet mir schnell, es geht um ihr Leben. Ich will nicht, dass sie leidet, gar verdurstet, aber ich will auch nicht vorschnell den falschen, endgültigen Weg gehen.

Chris
Beiträge: 2353
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Borna??

Beitrag von Chris » Fr Jun 26, 2015 1:45 pm

Hallo Fehred,
das klingt leider total nach einem massiven Bornavirusschub, der möglichst schnell behandelt werden muss - und sicherheitshalber sollte auch wirklich Bornavirus getestet sein! Deine Stute dürfte sowieso die Mischinfektionen haben, die üblicherweise vorkommen, nie ist Bornavirus allein da, es spielen in der Regel immer Herpes mit und auch oft genug Borrelien.
Du hast jetzt 2 Möglichkeiten:
1. schulmedizinisch mit Amantadin, in diesem Stadium dürften wohl eher Infusionen angebracht sein! TA wird die evtl. nicht machen, bevor er Bornavirus als sicher getestet hat, das dauert aber viel zu lange, bis Blut wegeschickt ist nach Diamedis, außerdem testen die nur mittwochs. Also in meinen Augen keine Option. Wenn TA ohne Test Amantadin gibt, okey, aber er muss es auch erstmal haben, das ging in der Vergangenheit bei den meisten nicht so schnell.

2. Möglichkeit und in meinen Augen die bessere bzw. erfolgversprechendere - mit Radionik! Ich kann dir versichern, das funktioniert in der Regel schnell und sehr gut!
Schicke dazu umgehend ein Foto von dem Pferd - muß nicht neu sein, gilt nur dafür, mit den Zwillingsphotonen von ihr als Teil des Hologramms Verbindung aufzunehmen -
an unseren Radioniker Paul Sommer Paul Sommer <mail@paulsommer.eu> - wenn er zu Hause ist, kann und wird er sofort das Bornavirus testen und sogleich mit der Besendung anfangen.
Ich kann dir nur sagen, der hat schon viele Bornaviren bei unseren Pferden behandelt und das funktioniert absolut! Die anderen Erreger werden gleich mitbehandelt. Die Kosten dürften entschieden geringer sein als bei einer schulmed. Behandlung.
Ich könnte ihn gleich anrufen, damit er Bescheid weiß!

LG
Chris

Antworten